Schildisterben nach dem Winterschlaf!

Fragen und Antworten rund um die Gesundheit von Schildkröten.
amor95
Beiträge: 1
Registriert: 16.09.2010, 16:55

Schildisterben nach dem Winterschlaf!

Beitrag von amor95 » 16.09.2010, 16:58

Hallo Ihr Schildkrötenfreunde, bin neu hier und habe ein großes Problem. Halte jetzt seit ca. 8 Jahren Breitrandschildkröten (Testudo Marginata) und habe seit ca. 3 Jahren das Glück von zwei sehr gesunden Schildkrötenweibchen und drei Böcken immer wieder erst gesunde Schildkrötenbabys mit meinem Jägerbrüter auszubrüten und bringe sie dann durch den ersten ca. 6-8 wöchigen Winterschlaf. Nach nur kurzer Zeit fressen sie dann nicht mehr und für mich optisch fangen sie an nach Luft zu ringen und liegen dann nach kurzer Zeit tot im Terarium. Habe zwei verstorbene Schildkrötenbabys tiefgefroren zu Dr. R. Rasim in Recklinghausen gebracht, der die Tiere in einem Institut Zwecks Feststellung der Ursache des Sterbens (Name ist mir leider entfallen könnte ich aber beim Dok nachfragen) untersuchen lies. Es wurden Bakterien festgestellt, die aber nicht bekannt seihen. In diesem Frühjahr habe ich dann ein Tier mit den gleichen Symptomen lebend zu Ihm gebracht, ist mit Antibiotika behandelt worden und dann schließlich doch dann bei mir nach einigen Tagen wieder gestorben. So sind mir sicherlich in dieser Zeit schon wohl 10 Schildkrötenbabys unter den Händen weggestorben. Keiner konnte mir bisher einen Tipp geben, woran es liegen könnte, dass nach Anfänglich gesunden Tieren unter großen Leid sie dann sterben. :a15
Eine Sache könnte ich mir aber noch vorstellen. Ich überwintere die Tiere in einer modifizierten Kühltruhe (Weinkühlschrankthermostat) bei ca. 7 Grad, habe aber schon seit ca. 3 Jahren den gleichen Waldboden in den Überwinterungsschubladen. Könnte es denn wohl sein, das in dem alten Waldboden Bakterien sind, die diese Symptome hervorrufen könnten???
Würde mich sehr freuen, wenn mir von euch jemand weiter helfen könnte!!! E-Mail: rolf.stoeveken@gmx.de

Benutzeravatar
Emils_mama
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 3006
Registriert: 14.06.2008, 20:00
Wohnort: Thüringen

Beitrag von Emils_mama » 16.09.2010, 18:05

Hallo Rolf,

erstmal herzlich Willkommen hier.

Deine Geschichte hört sich ja wirklich schrecklich an.

Die 7 °C Überwinterungstemperatur hören sich für mich etwas hoch an, ich überwintere bei 4-6 °C im Kühlschrank. Und Schwankungen sind ja auch immer vorhanden. Ab 8 °C setzt der Stoffwechsel auf Sparflamme, d.h. es werden Stoffwechselprodukte gebildet, die aber bei den niedrigen Temperaturen nicht ausgeschieden werden können. Das hat dann auch Vergfiftungen zur Folge.

Das Überwinterungssubstrat würde ich auch nicht mehrere Jahre verwenden, gerade im feuchtem Kühlschrankklima können sich Erreger wunderbar vermehren. Auch können die Tiere während der Starre noch Kot abgesetzt haben.

Aber wenn Du jetzt noch was von der Erde hast, kannst Du davon ja mal eine Probe untersuchen lassen, vielleicht finden sich darin dann die Übeltäter. Sprich am besten noch mal mit Deinem Tierarzt darüber, vielleicht kann er die Untersuchung veranlassen.

Ich drücke Dir die Daumen, daß Du die Ursache findest.
LG Ina


"Leben kann man nur vorwärts, Verstehen kann man es nur rückwärts." (Søren Kierkegaard)

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Re: Schildisterben nach dem Winterschlaf!

Beitrag von Kröte » 16.09.2010, 20:57

amor95 hat geschrieben: Halte jetzt seit ca. 8 Jahren Breitrandschildkröten (Testudo Marginata) und habe seit ca. 3 Jahren das Glück von zwei sehr gesunden Schildkrötenweibchen und drei Böcken immer wieder erst gesunde Schildkrötenbabys mit meinem Jägerbrüter auszubrüten und bringe sie dann durch den ersten ca. 6-8 wöchigen Winterschlaf.
Hallo Rolf,

herzlich Willkommen hier.
In Deiner Gruppe stimmt das Geschlechterverhältnis nicht.
Für die 3 Böcke benötigst Du viel mehr Weibchen.
Ich könnte mir vorstellen, das sich der permanente Stress der Weibchen auch auf die Nachzuchten auswirkt (das Immunsystem der Weibchen könnte gestört sein).
Wie hältst und fütterst Du Deine Tiere?
Auch können sich Haltungsfehler o. Krankheiten erst später zeigen, verstärkt dann in o. nach der Winterstarre.
amor95 hat geschrieben: Nach nur kurzer Zeit fressen sie dann nicht mehr und für mich optisch fangen sie an nach Luft zu ringen und liegen dann nach kurzer Zeit tot im Terarium. Habe zwei verstorbene Schildkrötenbabys tiefgefroren zu Dr. R. Rasim in Recklinghausen gebracht, der die Tiere in einem Institut Zwecks Feststellung der Ursache des Sterbens (Name ist mir leider entfallen könnte ich aber beim Dok nachfragen) untersuchen lies. Es wurden Bakterien festgestellt, die aber nicht bekannt seihen. In diesem Frühjahr habe ich dann ein Tier mit den gleichen Symptomen lebend zu Ihm gebracht, ist mit Antibiotika behandelt worden und dann schließlich doch dann bei mir nach einigen Tagen wieder gestorben. So sind mir sicherlich in dieser Zeit schon wohl 10 Schildkrötenbabys unter den Händen weggestorben. Keiner konnte mir bisher einen Tipp geben, woran es liegen könnte, dass nach Anfänglich gesunden Tieren unter großen Leid sie dann sterben. :a15 .
Das hört sich für mich so an als hätten die Tiere ein Atemwegsproblem?!
Die Walderde könnte diese unbekannten Bakterien beinhalten, die die SK dann in der Winterstarre aufnehmen.
Kommt der Stoffwechsel nach der Winterstarre voll auf Touren, vermehren sich die Bakterien explosionsartig und kommen zum tragen.

Gruß
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Tristan
Beiträge: 9
Registriert: 16.08.2008, 20:24

Beitrag von Tristan » 17.09.2010, 11:49

:a1

ich habe auch schon zwei Tiere auf "anliche" weise verloren.

Bei mir war Staunässe in der Überwinterungskiste ,sprich ich hatte keine Löcher in der Kiste und wie oben geschrieben hat woll eine Schildi noch gekotet und den zu feuchten Boden "verseucht". Nach aus winterung dauerte es nicht sehr lange bis die Tiere verendeten :a12 :a15

Seit diesen Tag habe ich die Überwinterungskiste komplett neu überarbeitet.

Kiste ist entsprechend der anzahl die Schildis in der große bemessen.

Aufbau von unten nach oben:

Kiste: aus Kunstsoff an Boden mit 3mm Löchern versehen am oberen Rand mit 3mm Löchern versehen bis ca. Bodenhöhe

1 Schicht: 2-3cm Kies2-8

2 Schicht: 3-4cm Grünerkies und Mutterboden gemisch ca. 1:1

3 Schicht: 4-5cm Mutterboben und Sand gemischt ca. 4:1

4 Schicht: 5-10cm Buchenlaub

Seitdem habe ich keine Propleme mehr und den kleinen gehts gut :angel das Material wird immer neu gemach vor der Winterruhe den Kies kann man auch abkochen und mehrfach benutzen :a7







:lach

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 17.09.2010, 12:01

Hallo Tristan,

für was soll der grüne Kies gut sein, den Du unter die Erde mischst?
Wurden Deine Tiere obduziert, was kam dabei heraus?

Gruß
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Tristan
Beiträge: 9
Registriert: 16.08.2008, 20:24

Beitrag von Tristan » 17.09.2010, 16:04

Hallo

Der Kies ist nicht grün Sondern das nennt man bei uns so, ist einfach Kies direkt aus der Kiesgrube nicht gesiebt oder gewaschen.

Nein habe die Tiere nicht Optuziert aber das verhalten war änlich wie vom Themenstarter.Nach rücksprache mit dem Schildi-Arzt sage der auch er habe das schon 2 mal in änlicher form gehabt und nach änderung der "winterkiste" sind die Propleme weg :a6

wenn noch Fragen sind meldet euch :a7

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 17.09.2010, 16:59

Hallo Tristan,

wenn sich das Problem von Rolf so einfch lösen lassen würde, indem er das Überwinterungssubstrat austauscht, wäre das natürlich klasse.
Für was aber mischst Du Kies (auch wenn der nicht grün ist :a2 ) unter die Erde?

Es gibt übrigens auch grünen Kies.

Gruß
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Benutzeravatar
gunda
Beiträge: 4060
Registriert: 20.06.2006, 22:26
Wohnort: bei Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von gunda » 17.09.2010, 20:59

Man hört immer wieder dass Schildkröten nach einer Kühlschranküberwinterung krank geworden oder gar gestorben sind. Ursache sind Bakterien im Substrat, die im Kleinklima einer Plastikkiste optimale Bedingungen vorfinden und sich explosionsartig vermehren. Gleich bleibende Temperaturen und mangelnder Luftaustausch begünstigen es noch.
Häufiges Lüften, lockeres nur mäßig feuchtes Substrat und wechselnde Temperaturen vermindern das Risiko einer Bakterieninfektion im Kühlschrank - wenn es denn keine Möglichkeit der Freilandüberwinterung gibt.
Interessant wäre noch, wo die Bakterien bei den obduzierten Schildkröten gefunden wurden. In der Lunge? Im Darm?

LG
Gunda
Bild

Tristan
Beiträge: 9
Registriert: 16.08.2008, 20:24

Beitrag von Tristan » 17.09.2010, 21:16

Ich weis das es Grünen Kies gibt :a7 :a9

Der 2-8 Kies ganz unter in der Kiste ist Drainageschicht um das Wasser besser "abfliesen"zu lassen und die Mischung Grünerkies/Mutterboden
unterstutzt die Drainagesicht und die Durchluftung in der Kiste :angel

:a7

Benutzeravatar
Emils_mama
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 3006
Registriert: 14.06.2008, 20:00
Wohnort: Thüringen

Beitrag von Emils_mama » 17.09.2010, 21:58

gunda hat geschrieben: Ursache sind Bakterien im Substrat, die im Kleinklima einer Plastikkiste optimale Bedingungen vorfinden und sich explosionsartig vermehren.
Hallo,

darüber mache ich mir auch gerade Gedanken, zumal ich auch zu den "Kühlschranküberwinterern" gehöre.

Meint Ihr, es wäre sinnvoll weitgehend steriles Substrat (gedämpfte Erde o.s.ä.) zu verwenden?
LG Ina


"Leben kann man nur vorwärts, Verstehen kann man es nur rückwärts." (Søren Kierkegaard)

Benutzeravatar
gunda
Beiträge: 4060
Registriert: 20.06.2006, 22:26
Wohnort: bei Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von gunda » 17.09.2010, 22:05

... oder gleich irgendwelche Baumwollappen, alte Frotteehandtücher o.ä.?
Das ist zwar nicht besonders natürlich, aber das ist eine Kühlschranküberwinterung ohnehin nicht.
Meiner Meinung nach müsste auch Sphagnummoos gehen, weil es durch seinen sauren PH-Wert die Vermehrung von Keimen hemmt.
Bild

Benutzeravatar
Emils_mama
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 3006
Registriert: 14.06.2008, 20:00
Wohnort: Thüringen

Beitrag von Emils_mama » 17.09.2010, 22:37

Hallo Gunda,

Sphagnummoos nehme ich ohnehin als oberste Schicht zum Abdecken der Tiere, das hält die Feuchtigkeit prima, läßt sich leicht nachfeuchten und ist auch weitgehend steril.

Ich habe auch schon überlegt, die untere Erdschicht auch durch das Moos zu ersetzen, da die Tiere beim Umsetzen bereits starren, bewegen sie sich sowieso nicht mehr sehr in dem Substrat (war zumindest letztes Jahr so).

Ich hoffe, ich habe noch etwas Zeit, darüber nachzudenken und es wird noch mal etwas wärmer.
LG Ina


"Leben kann man nur vorwärts, Verstehen kann man es nur rückwärts." (Søren Kierkegaard)

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 18.09.2010, 08:31

Hallo,

hierzu habe ich nach langem Suchen noch das hier gefunden, ich wüßte doch, das wir das Thema schon mal hatten.
http://www.schildkroetenforum.net/viewt ... =bakterien
http://www.schildkroetenforum.net/viewt ... =bakterien

Vielleicht helfen auch diese Informationen weiter:
Bedingungen für die Vermehrung von Mikroorganismen:
Unter idealen Bedingungen kann sich eine Bakterie ungefähr alle 20 Minuten durch Zellteilung verdoppeln.
Dies bedeutet ungefähr eine Verzehnfachung in einer Stunde, in zwei Stunden sind es schon etwa 100-Mal mehr!
Die idealen Wachstumsbedingungen für Bakterien sind:
Temperaturen zwischen 5 und 65°C
Genug Nährstoff
Genug freies Wasser zur Verfügung (aw-Wert)
Neutrale Säuregrad (pH 6 bis 8)

von 0°C bis +5°C wird die Vermehrung von Bakterien gebremst

Gruß
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Benutzeravatar
Emils_mama
Panzerknipser
Panzerknipser
Beiträge: 3006
Registriert: 14.06.2008, 20:00
Wohnort: Thüringen

Beitrag von Emils_mama » 18.09.2010, 10:45

Hallo Kröte,

danke für den Link.

Was meinst Du zu dem Vorschlag von Gunda, die Tiere auf Handtüchern oder nur im Sphagnummoos zu überwintern?
LG Ina


"Leben kann man nur vorwärts, Verstehen kann man es nur rückwärts." (Søren Kierkegaard)

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Beitrag von Kröte » 18.09.2010, 11:24

Hallo Ina,

wenn ich meine Tiere im Kühlschrank überwintern müsste, würde ich versuchen die bekannten Risiken auszuschließen.
gunda hat geschrieben:Meiner Meinung nach müsste auch Sphagnummoos gehen, weil es durch seinen sauren PH-Wert die Vermehrung von Keimen hemmt.
Kröte hat geschrieben:Die idealen Wachstumsbedingungen für Bakterien sind:Neutrale Säuregrad (pH 6 bis 8)
Sphagnummoos müsste sich dann eignen, da es einen pH- Wert von 4 (Säuregehalt) hat.
Kröte hat geschrieben:Die idealen Wachstumsbedingungen für Bakterien sind:
Temperaturen zwischen 5 und 65°C.
Eine Überwinterungstemperatur unter 5 Grad (3- 4 Grad) wäre dann sicherlich zu empfehlen.
Kröte hat geschrieben:Bei Aussaaterde/Anzuchterde als Überwinterungssubstrat sollen vermehrt Infektionen bei den Tieren beobachtet worden sein, es würden in dieser Erde die natürlichen Bodenabbaubakterien fehlen, die z. b. in Mutterboden o. Maulwurfshügelerde zu finden sind.
Verwendung von Mutterboden o. Maulwurfhügelerde mit ihren natürlichen Bodenabbaubakterien.
Große Plastikboxen mit Luftlöchern, Luftaustausch durch regelmäßiges Öffnen des Kühlschrankes.

Gruß
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Elly-Schildi
Beiträge: 701
Registriert: 29.10.2009, 19:34
Arten: Thb
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von Elly-Schildi » 18.09.2010, 20:49

Hallo ihr Lieben,

wenn ich das alles so lese,dann bekomme ich schon wieder einen leichten Anflug von Panik.Wir hatten bis jetzt auch jedes Jahr immer irgend ein Tier ,welches nach der Starre eine Sepsis hatte. :naja . Wir benutzen ungedüngte Gartenerde gemischt mit Floraton 3 .Ich habe schon gedacht,dass es vielleicht am Floraton liegen könnte :nixweiss .Wir haben aber Löcher in die Boxen gebohrt.Feuchtes Buchenlaub ist auch drauf.Ich mache den Kühlschrank aber jeden zweiten bis dritten Tag für ein paar Sekunden auf.
Nach der letzten Winterstarre hatten" wir " ja auch wieder eine Sepsis und unsere Tierärztin meinte, dass es ungewöhnlich viele Tiere wohl erwischt hatte. Sie konnte uns nicht sagen warum das so war.
Ich überlege ,ob ich dieses Jahr auch Spagnummoos nehmen soll.

L.G
Christina

Margret Reichling
Beiträge: 2
Registriert: 10.03.2015, 09:14
Arten: Russ. Landschildkröte

Re: Schildisterben nach dem Winterschlaf!

Beitrag von Margret Reichling » 10.03.2015, 10:52

Hallo ! Wir haben eine Russ. Landschildkröte. Sie wird bald 40 Jahre. (gekauft ) Sie ist immer gut durch den Winter gekommen. Nun wird sie nicht wach. Sie hat die Augen zu und bewegt sich auch nicht bei Berührung. Den Hals hat sie lang ausgefahren und der ist auch ganz dick bzw. er ist richtig prall. Ich glaube nun das sie tot ist . Was mache ich nun mit ihr ? Ich bin ganz traurig denn 40 Jahre ist ja eine lange Zeit.

Benutzeravatar
gunda
Beiträge: 4060
Registriert: 20.06.2006, 22:26
Wohnort: bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Schildisterben nach dem Winterschlaf!

Beitrag von gunda » 10.03.2015, 11:36

Oje, das klingt nicht gut [icon_e_confused.gif]
Habt ihr noch weitere Schildkröten? Dann würde ich sie zur Sektion einschicken oder zum Tierarzt bringen, um die Ursache zu klären.
Wo wurde sie überwintert? War irgendetwas anders als sonst?
LG
Gunda
Bild

Benutzeravatar
Kröte
Beiträge: 12216
Registriert: 22.06.2006, 21:20

Re: Schildisterben nach dem Winterschlaf!

Beitrag von Kröte » 10.03.2015, 12:16

Hallo Margret,

herzlich Willkommen hier.

Das hört sich leider nicht gut an, das Tier ist wohl gestorben.
Das tut mir sehr leid!

Gruß Christine
Ich gebe hier meine persönliche Meinung u. Erfahrung weiter.
Da jeder Halter andere Bedingungen vorfindet, kann diese nicht als Patentrezept gesehen werden.

Margret Reichling
Beiträge: 2
Registriert: 10.03.2015, 09:14
Arten: Russ. Landschildkröte

Re: Schildisterben nach dem Winterschlaf!

Beitrag von Margret Reichling » 10.03.2015, 14:30

Hallo Gunda & Kröte ! Danke für Eure Antworten. Lieschen hat im Kühlschrank überwintert. Wir haben auch die Türe immer mal wieder kurz geöffnet und dann bewegte sie sich auch immer. Aber jetzt liegt sie nurda und keine Reaktion. Vielleicht war sie auch noch viel älter. Es tut mir sehr leid denn meine Tochter hatte sie sich mit 9 Jahren von ihrem Taschengeld gekauft.Aber wir müßen uns wohl damit abfinden. Ich danke Euch für Euer Mitgefühl. DANKE ! MARGRET

Antworten